Aus dem Leben, Top
Leave a comment

Gesünder Leben: Essgewohnheiten

Ich möchte als nächstes eine kleine Serie von Beiträgen zum Thema gesünder Leben machen. Das Thema ist für mich spannend und es schadet nie ein wenig gesünder zu leben.  Der erste Teil handelt von den Essgewohnheiten.

Warum Essgewohnheiten?

Essen ist allgegenwärtig. Egal wo man hinsieht, überall gibt es was zu Essen. Manchmal fällt es einem schwer, nicht alles in sich hineinzustopfen was man so sieht. Das führt dann dazu, dass man sich irgendwann nicht mehr wohl fühlt. Dieses Gefühl möchte ich loswerden. Auch ein paar Kilo weniger würden nicht schaden, wenn das als Nebeneffekt des gesünderen Essens rausspringt, bin ich sicher nicht böse 😉

Wie Anfangen?

Das war auch mein Problemfall Nr. 1! Jeder der die Kochschule in der Oberstufe besucht hat, kennt die Nahrungspyramide. Doch diese hat mir nie wirklich geholfen mich gesünder oder bewusster zu Ernähren. Auch kennt man tausende Diäten und den Jojo Effekt. All diese Dinge schrecken einen ab, sich mit dem Thema Essen auseinander zu setzen. Doch ich wollte mich damit befassen und meldete mich zur Ernährungsberatung an.

Ernährungsumstellung in 3,2,1… Los!

Ganz so krass ist es natürlich nicht. Die Ernährungsberatung hat mir aufgezeigt, welche kleinen Dinge ich in meinen Gewohnheiten umstellen kann um gesünder zu Essen. Diese teile ich mit euch. Vielleicht könnt ihr das eine oder andere auch gebrauchen, wer weiss 😉

Hunger

Der Hunger verleitet uns dazu etwas zu essen. Doch was ich nicht wusste: Hunger bedeutet nicht immer Hunger. Der Körper signalisiert lediglich, dass er etwas braucht. Weil wir so ein reichhaltiges Angebot an Nahrung um uns herum haben, kann z.B. auch Durst mit Hunger verwechselt werden. Auch Vitaminmangel kann mit Hunger signalisiert werden.

Daraus ergibt sich: Wenn man Hunger hat, zuerst einmal ein Glas Wasser trinken. Wenn der Hunger bleibt (und es nicht Zeit für Mittag- oder Abendessen ist) eine Frucht essen.

So lernt man seinen Körper besser kennen und weiss in Zukunft wieder wann man Hunger hat und wann nicht.

Reihenfolge beim Essen

Hauptmahlzeiten bestehen meist aus drei Bestandteilen. Dem grünen gesundem Essen. Den Kohlenhydraten und dem Fleisch. Kohlenhydrate und Fleisch sind meine Favoriten. Das gesunde ist auch lecker, aber nicht wirklich praktisch beim Essen.

Hier setzt die Reihenfolge an. Gemüse und Salat kann nicht schnell gegessen werden. Und das ist auch gut so. Wenn man das Gemüse langsam am Anfang isst, verfliegt der Heisshunger sofort. Somit isst man auch die restliche Portion langsamer. Und langsam Essen ist gesund!

Merke dir: Esse das Gemüse zuerst und dann den Rest, so isst man weniger und der Hunger bleibt länger fern.

Zwischenmahlzeiten

Das Essen zwischen den Hauptmahlzeiten ist eigentlich keine schlechte Sache. Man sollte aber beachten WAS man isst. Leider ist es immer leichter ungesundes Essen aufzutreiben. Früchte und gesunde Nahrungsmittel werden nicht so prominent und aufdringlich positioniert. Man genau wissen, das man sie konsumieren möchte. Und hier setzt dieser Punkt an. Weg mit dem Gipfeli zum zmorgen und hallo Apfel! Oder kein Snickers zum von der Diva zum Normalzustand zu kommen sondern, hallo Nüsse.

Dieser Tipp in Kurz: Zwischen den Mahlzeiten lieber etwas gesundes Essen. Kein Schokoriegel!

Erfahrung im Alltag

Diese drei Tipps habe ich in meinen Alltag langsam integriert. Ich fühle mich auch schon wohler und es wird zur Routine. Und wenn etwas Routine wird, dann ist es auch nicht belastend. Somit kann ich dran bleiben und weiterhin gesund Essen.

Ich werde in der nächsten Zeit noch weitere Tipps zusammen suchen und mich weiter beraten lassen. Und in nächster Zeit wird es auch noch Posts zum Longboard geben, denn seit neustem besitze ich eines 😀 (Was zusätzlichen Sport für mich heisst. Yay!)

Kennt ihr noch Tipps und Tricks für gesünderes Essen? Nur her damit!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.